Autor: Kora Blanken

„Ein guter Moderator ist wie ein Hosenträger“

8 Gründe, warum sich eine professioneller Moderator lohnt

Wer begrüßt die Gäste? Wer holt Speaker auf die Bühne? Wer verteilt Gastgeschenke und gibt organisatorische Hinweise? Wenn Sie gerade eine Veranstaltung planen, haben Sie sich diese Fragen bestimmt schon gestellt. Nein, noch nicht? Dann ist es höchste Zeit dafür 😉

Oftmals entscheiden Veranstalter sich dafür, selbst das Mikro in die Hand zu nehmen. Doch es kann sich lohnen, einen professionellen Moderator zu engagieren. Schließlich haben Sie als Organisator auf einem Event genug zu tun – egal ob es sich um eine Veranstaltung für Kunden, Mitarbeiter oder für die Öffentlichkeit handelt.

Grund 1: Ein Moderator gibt Ihrem Event einen professionellen Rahmen und roten Faden

Der Moderator ist der erste und der letzte auf der Bühne. Er gibt der Veranstaltung einen professionellen Rahmen – ohne sich dabei in den Vordergrund zu drängen. Ganz im Gegenteil: Führt ein Moderator durch ein Event, hat der Veranstalter die Möglichkeit, auch selbst angekündigt zu werden, zum Beispiel für ein kurzes Interview auf der Bühne oder ein Grußwort.

Der Moderator schlingt einen roten Faden durch die Veranstaltung. Er kündigt Programmpunkte an, entlässt in Pausen und sorgt dafür, dass Redner und andere Gäste auf der Bühne angemessen begrüßt und verabschiedet werden.

Grund 2: Ein Moderator ist die Schnittstelle zwischen Veranstalter und Zuhörern

Ein guter Moderator versteht sich als Schnittstelle zwischen Publikum und Veranstalter. Er übernimmt alles, was Sie als Veranstalter kommunizieren möchten. Dabei kann es sich um organisatorische Hinweise handeln, aber auch um Begrüßungs- oder Dankesworte in Ihrem Namen.

Eventmoderation bedeutet durch die Veranstaltung zu führen – professionell und spontan. Das heißt aber nicht, dass ein Moderator unvorbereitet ans Mikro tritt. Alles, was für Ihr Event planbar ist, sollte er im Vorfeld mit Ihnen absprechen. Ihm bricht aber auch nicht der kalte Schweiß aus, wenn mal etwas Unvorhersehbares geschieht und an das Publikum weitergegeben werden soll.

Ein guter Moderator ist wie ein Hosenträger: erst wenn er ausfällt, merkt man, dass es ihn gibt.

Roberto Benigni, italienischer Schauspieler und Regisseur

Wichtig bei einer gelungenen Veranstaltung mit Moderation ist die Kommunikation zwischen Moderator und Ihnen als Organisator. Bleiben Sie während des Events in Kontakt, können dem Publikum auch ungeplante Überraschungen charmant erklärt werden. Dann ist es oftmals gar nicht mehr so schlimm, wenn ein Speaker plötzlich ausfällt oder das Catering zu spät kommt.

Grund 3: Ein erfahrener Moderator sorgt für ein lebendiges Event

Eine gute Moderation lebt von abwechslungsreichen Elementen. Ein kurzes Interview mit einem Bühnengast, eine Frage ins Publikum oder ein Podiumsgespräch lockern viele Veranstaltungen auf. Darüber hinaus fördert die Abwechslung die Konzentrationsfähigkeit des Publikums.

Ein geschulter Moderator weiß, an welcher Stelle welches Element besonders sinnvoll eingesetzt werden kann. Wenn Sie es wünschen, sollte er Ihnen daher bereits bei der Planung Ihres Events mit seiner Erfahrung und seinen Ideen zur Seite stehen.

Grund 4: Ein guter Moderator hat die Zeit im Blick

Oft sind Veranstaltungspunkte auf die Minute getaktet. Doch schnell gerät ein Event in Verzug, etwa wenn ein Redner etwas mehr Zeit für einen Vortrag benötigt als eingeplant. Ein Moderator achtet auch darauf und reagiert im Fall der Fälle.

An welcher Stelle kann gekürzt werden? Wie überbrücken wir ein Zeitloch, das beispielsweise durch die verspätete Anreise eines Redners entsteht? Solche Fragen tauchen bei einem Event regelmäßig auf. In Absprache mit dem Veranstalter sucht der Moderator vor Ort schnelle Lösungen.

Grund 5: Ein Moderator vertieft Ihr Thema in einer Podiumsdiskussion

Vielleicht ist für Ihre Veranstaltung in der Region Osnabrück eine Podiumsdiskussion genau das Richtige. Mit verschiedenen Gästen auf der Bühne können interessante Themen besprochen und vertieft werden. Der Moderator führt durch das Gespräch, stellt Fragen, fasst Statements zusammen und gibt Impulse für eine lebendige Diskussion.

Außerdem sollte ein guter Moderator auch hier die Zeit im Blick haben, auf eine gerechte beziehungsweise angemessene Verteilung der Redezeit achten und schauen, dass die Diskussion verständlich ist und beim Thema bleibt. Sollte ein Gesprächspartner beispielsweise in den Fachjargon verfallen, wird der Moderator übersetzen oder einhaken.

Grund 6: Ein Moderator bereitet sich gut vor

Elemente wie ein Talk auf der Bühne müssen gut vorbereitet werden. Das beginnt in diesem Fall beispielsweise bei der Auswahl der Gesprächspartner. Die Podiumsdiskussion auf Ihrer Veranstaltung wird umso lebendiger, je unterschiedlicher die Charaktere und Sichtweisen der Teilnehmer sind.

Als Veranstalter einer Podiumsdiskussion können Sie meist bereits an dieser Stelle von der Erfahrung professioneller Moderatoren profitieren. Viele von ihnen haben nämlich eine journalistische Ausbildung genossen und sind damit extrem fit im Recherchieren von geeigneten Gesprächspartnern. Auch wenn der Moderator nicht an der Auswahl der Podiumsgäste beteiligt ist: Wichtig ist immer, dass er sich umfassend zu den Gesprächspartnern informiert.

Wer sind die Podiumsgäste? Warum sitzen gerade sie auf der Bühne? Welche Sichtweise vertreten sie? Zu welchen Themen können sie etwas sagen? Diese Fragen stellt sich ein guter Moderator, wenn es sich auf ein Event vorbereitet. Manchmal nimmt er auch im Vorhinein kurz Kontakt zu den Bühnengästen auf.

Podiumsdiskussionen haben oft einen großen Mehrwert für Veranstaltungen.

Außerdem macht sich der Moderator natürlich Gedanken zum Publikum: Wer hört zu? Was erwarten die Zuhörer? Können sie positiv überrascht werden?

Auf der Grundlage dieser Recherchen entwickelt der Moderator Fragen, die auf der Podiumsdiskussion gestellt werden müssen und können. Außerdem arbeitet er sich über die Recherche so gründlich in das Thema ein, dass er – wenn nötig – Nachfragen stellen und spontan reagieren kann. Für eine lebendige Podiumsdiskussion, die nicht an den Zuhörern vorbeiläuft, ist das unerlässlich.

Grund 7: Ein professioneller Moderator arbeitet auf, vor und hinter der Bühne

Der Arbeitsplatz eines Moderators ist nicht nur auf, sondern auch vor und hinter der Bühne. Hinter der Bühne hält er engen Kontakt zum Veranstalter und entscheidet gemeinsam mit ihm, ob beispielsweise ein Programmpunkt gekürzt oder verschoben, ein weiterer Hinweis gegeben oder ein Moderationselement eingefügt werden muss.

Darüber hinaus betreut er hinter der Bühne Gäste. Er stellt sich beispielsweise Rednern vor und beschreibt kurz den Ablauf des entsprechenden Programmpunktes. Auch kurz vor der Podiumsdiskussion sind Moderatoren bereits im Einsatz. In einem Vorgespräch hinter der Bühne lernen sich alle Gesprächspartner kennen. Geschulte Moderatoren übernehmen meist automatisch das Briefing. Unerfahrenen Bühnengästen kann auf diese Weise – und mit ein bisschen Small-Talk – auch die Aufregung genommen werden.

Ein erfahrener Moderator schafft eine Verbindung zwischen Publikum und Bühne. Je nach Veranstaltung kann er charmant zum Applaus auffordern, um Handzeichen bitten oder Fragen ans Publikum richten. Manche Moderatoren treten dazu auch schon mal vor die Bühne und wenden sich den Zuschauern direkt zu.

Grund 8: Ein Moderator führt knackige Kurz-Interviews

Manche Veranstaltungen haben einen so festen Rahmen, dass eine Moderation nicht passend ist. Bei Wahlen beispielsweise führt ein Wahlleiter durch das Verfahren. Eine Gesamtmoderation ist an dieser Stelle nicht angebracht. Dennoch können Moderationselemente wie ein Interview für Ihre Veranstaltung eine sinnvolle Ergänzung sein. Im Beispiel einer Wahl kann ein Moderator etwa Kandidaten in einem kurzen Gespräch vorstellen.

Natürlich wird auch dieses Gespräch genau vorbereitet. Wie bei allen anderen Moderationsformen recherchiert der Moderator im Vorhinein und entwickelt passende Fragen. Während des Interviews achtet er selbstverständlich auf die Zeit und handelt spontan, wenn es nötig und möglich ist. Auf diese Weise entsteht meist ein unterhaltsames Interview, das den Zuhörern einen Mehrwert bietet. Gerade Veranstaltungen mit einer recht „trockenen“ Form können auf diese Weise im angemessenen Rahmen aufgelockert werden.



Autor: Kora Blanken

Los geht’s! Mit Ideen, Marshmallows und Kegeln ins neue Jahr

Wenn wir uns als Team für Meetings zusammensetzen, dann geht das entgegen den landläufigen Vorurteilen gegenüber Werbeagenturen ganz ohne Koks und Whiskey. Aber auch wir machen uns warm, damit die Ideen nur so fließen können. Beim Strategietag in diesem Jahr mit Marshmallows und Spaghetti. Ja, richtig gelesen. Zwei Teams, 18 Minuten Zeit, eine Aufgabe. Wer baut auf einem Tisch den höchsten Turm aus 20 Spaghetti, auf dem ein Marshmallow thront? Als Hilfsmittel sind nur die Tischplatte, 1 Meter Bindfaden und 1 Meter Klebeband erlaubt.



Autor: Kora Blanken

Die innovate!2018 aus Bühnensicht

Wohin klemmen Moderatorinnen den Funksender ihres Headsets, wenn sie ein Kleid anhaben? Ich wusste es nicht … bis zur innovate!2018

Mein erstes Mal – ohne Handmikro

Im Normalfall moderiere ich mit Handmikro. Aber die innovate!2018 – das hieß für mich und meinen grandiosen Moderationspartner Stefan Sautmann durchzumoderieren. Und zwar von 12 Uhr mittags bis 10 Uhr abends. Ich weiß nicht, wie viele Hände wir auf der Bühne geschüttelt, wie viele Gesprächspartner wir angekündigt und wie viele organisatorische Hinweise wir dem innovate!-Publikum gegeben haben. Um Kopf und Hände frei zu haben, brauchte ich definitiv Moderationskarten. Handmikro adé!



Autor: René

medienweite in 2016

Auf geht’s, das Jahr 2017 ist noch frisch. Traditionell blicken wir von der medienweite noch einmal zurück ins vergangene Jahr und schauen, was sich alles wie entwickelt hat.

Auch in 2016 haben wir uns wieder als Werbeagentur aus Osnabrück behaupten können.



Autor: René

Slogan oder Claim? Was denn nun?

„Wohnst du noch oder lebst du schon?“

Ein Slogan den sicher jeder kennt und direkt zuordnen kann. Moment mal. Ist es ein Slogan oder ein Claim? Oder vielleicht doch ein Motto?
Das Wirr-warr um die Bezeichnung der Sprüche von Firmen ist kein seltenes Diskussionsthema. Einige behaupten die Wörter wären synonym. Andere meinen, dass es einen grundlegenden Unterschied in der Bedeutung gibt.



Autor: Timo

Onlinedruckerei vs. Hausdruckerei

Individualität vs. Konventionalität – ein kleiner Vergleich zwischen Haus- und Onlinedruckereien

In Zeiten des technischen Fortschritts ist das Internet schon lange ein wichtiger Marktplatz für unsere Wirtschaft. Doch es dient längst nicht mehr nur als Umschlagplatz für Güter – auch das Angebot an Dienstleistungen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. So hat auch das Druckhandwerk seinen Weg in das World Wide Web gefunden. Die Anbieter versuchen ihre klassischen Mitbewerber mit günstigen Preisen und schnellen Lieferzeiten auszustechen.

  • Timo
    Gastautor

    Timo

    Timo ist Jahrgang 1992 und absolviert, zur Vorbereitung auf einen Studiengang in den Bereichen Medien- und Kommunikation, ein dreimonatiges Praktikum bei der medienweite. In seiner Freizeit verteilt er am liebsten Farbkugeln auf dem Paintballplatz.



Autor: René

Broschüre, Geschäftsbericht & Kundenmagazin: So viel macht Sinn

Internet – gibt es diesen Unsinn immer noch

Die digitale Welt hat alles fest im Griff. Wir denken digital. Wir handeln digital. Wir arbeiten digital. Wir werben digital. „Digitalismus“ bestimmt nun einmal unser Leben. Im privaten Bereich, in Unternehmen sowieso. Da sind wir vernetzt. Auf Teufel komm raus, ein Teil der weltweiten Globalisierung.



Autor: René

medienweite in 2015

Ach du schöner Jahresbeginn. Traditionell blicken wir von der medienweite noch einmal zurück ins vergangene Jahr und schauen, was sich alles wie entwickelt hat.

Auch in 2015 haben wir uns wieder als Werbeagentur aus Osnabrück behaupten können.



Autor: Andre

Shopware Community Day 2015 oder mit dem iPhone nach Ahaus

Am 04.09.2015 fand der fünfte Shopware Community Day statt, ein Event, welches wir uns auf keinen Fall entgehen lassen wollten. Die Ankündigung lies auf eine originelle und vielseitige Veranstaltung hoffen und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht, eher weit übertroffen. Mehr als 1.500 Händler, Partner und Softwareentwickler waren beim Community Day in Ahaus anwesend.

  • Avatar
    Gastautor

    Andre

    Lieblingszitat: »Das kannste schon so machen, aber dann isses halt Kacke!«