Autor: Kora Blanken

Los geht’s! Mit Ideen, Marshmallows und Kegeln ins neue Jahr

Wenn wir uns als Team für Meetings zusammensetzen, dann geht das entgegen den landläufigen Vorurteilen gegenüber Werbeagenturen ganz ohne Koks und Whiskey. Aber auch wir machen uns warm, damit die Ideen nur so fließen können. Beim Strategietag in diesem Jahr mit Marshmallows und Spaghetti. Ja, richtig gelesen. Zwei Teams, 18 Minuten Zeit, eine Aufgabe. Wer baut auf einem Tisch den höchsten Turm aus 20 Spaghetti, auf dem ein Marshmallow thront? Als Hilfsmittel sind nur die Tischplatte, 1 Meter Bindfaden und 1 Meter Klebeband erlaubt.

Über das Ergebnis haben wir Stillschweigen vereinbart 😉 Aber wir können die Übung wärmstens weiterempfehlen. Letztlich geht es um das Entwickeln einer gemeinsamen Strategie, Kreativität, gute Zusammenarbeit und ein passendes Zeitmanagement. Hier geht’s zur Anleitung. Wer vorher in die Lösung guckt, nimmt der Challenge natürlich ihren Sinn.

Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. (Richard von Weizsäcker)

Um nach vorne zu schauen, sollte man also auch zurückblicken. Das macht natürlich besonders Spaß, wenn ein gutes Jahr hinter einem liegt. Bei uns ist das der Fall. Die medienweite konnte neue Kunden dazu gewinnen und durfte Stammkunden weiter betreuen. Was wir 2018 als Werbeagentur in Osnabrück entwickelt, gestaltet, getextet, gefilmt und geschnitten haben, zeigen unsere Referenzen – jedenfalls in Auszügen.

2019 – wir kommen!

Wir freuen uns, dass unsere Kunden und wir wirklich zufrieden sind, dass wir auch bei kniffeligen Projekten zusammen Lösungen entwickelt haben und dass unser Team um zwei Mitarbeiter gewachsen ist. Verstärkung gibt es in der Programmierung. Seit Oktober unterstützt uns Heiko dabei, unseren Kunden mit seinem Know-how gute Softwarelösungen anbieten zu können. Kora ist für den Bereich Text, Moderation, Vertonung und Konzeption zum medienweite-Team gestoßen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Auch mit diesem ultra-innovativen Plakat suchen wir nach einer Kollegin oder einem Kollegen. #webentwickler #werbeagentur #osnabrück #webdevelopment

Ein Beitrag geteilt von medienweite (@medienweite) am

Was unsere Ziele und Wünsche für 2019 sind? Glückliche Kunden, ein motiviertes Team, tolle Projekte, spannende Weiterbildungen … und erfolgreiche Aktionen. So möchten wir auch in diesem Jahr unsere medienweite-KRANZ-schön-KRASS-Adventsaktion auf die Beine stellen – natürlich noch ein bisschen krasser als im vergangenen November. Erste Ideen dafür sind auf dem Strategietag schon aus unseren Köpfen gefallen.

Alte Werbung, leckeres Essen und die 4

Zum Abschluss des Arbeitsteils haben wir dann noch ein paar alte Bekannte getroffen. Das HB-Männchen, der Melittamann und viele andere Werbefiguren sind zu Besuch gekommen – natürlich nur auf den Flatscreen in unserem Konferenzraum. Wer wie wir einmal ganz deutlich sehen will, wie sich die Werbung in den vergangenen Jahrzehnten – zum Glück – gewandelt hat, der kann sich bei YouTube davon überzeugen. Unser „Lieblingsspot“: Frauengold.

Locationwechsel

Leckeres Essen und Retrobowlen – damit haben wir unseren Strategietag 2019 im Hotel Westerkamp in Osnabrück beendet. Die Zahl des Abends war die 4. Warum? Weil es manchen Menschen möglich ist, sie auf Kommando zu werfen. Wir können ein solches Cool-Down zum Abschluss eines Teammeetings ebenfalls nur empfehlen.

An dieser Stelle wünschen wir allen Lesern, Kunden und Freunden ein gutes neues Jahr und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Abschluss unseres Strategietages. Wir freuen uns auf 2019! #strategiemeeting #oldschoolbowling #werbeagentur #osnabrück #guteideen

Ein Beitrag geteilt von medienweite (@medienweite) am



Autor: Kora Blanken

Die innovate!2018 aus Bühnensicht

Wohin klemmen Moderatorinnen den Funksender ihres Headsets, wenn sie ein Kleid anhaben? Ich wusste es nicht … bis zur innovate!2018

Mein erstes Mal – ohne Handmikro

Im Normalfall moderiere ich mit Handmikro. Aber die innovate!2018 – das hieß für mich und meinen grandiosen Moderationspartner Stefan Sautmann durchzumoderieren. Und zwar von 12 Uhr mittags bis 10 Uhr abends. Ich weiß nicht, wie viele Hände wir auf der Bühne geschüttelt, wie viele Gesprächspartner wir angekündigt und wie viele organisatorische Hinweise wir dem innovate!-Publikum gegeben haben. Um Kopf und Hände frei zu haben, brauchte ich definitiv Moderationskarten. Handmikro adé!

Also: Kleid auf, Funke angesteckt, Kleid wieder zu rauf auf die Bühne. Morgens ist es noch recht übersichtlich. Kurze Begrüßung, ein paar Hinweise auf die Workshops und die parallel laufenden Barcamps. Dann im Wechsel mit Stefan die Ankündigung der vier Workshops. Stefan beginnt mit Alex Ruthmeier von Ex-Rocket Internet. Ich luke hinter der Bühne hervor, nehme noch einen Schluck Leitungswasser und gehe ins Scheinwerferlicht als Stefan Speaker Alex Ruthmeier ein in Folie verpacktes Paket mit Bier als Dankeschön für seine Keynote übergibt.

Flo ist Tim und Tim ist Flo

Nächste Aktion: Tim vom Seedhouse begrüßen. Huch, der kommt gar nicht allein. Ah, okay, denke ich, das muss Flo sein, der am Tag vorher noch krank war und nicht genau wusste, ob er kommen kann.

Dummerweise verwechsele ich die beiden. Flo ist Tim und Tim ist Flo. Mist! Aber Flo rettet den kleinen Patzer gekonnt humorvoll:

Ich bin der, der heute scheiße aussieht.

Danke an dieser Stelle, lieber Flo. Runter von der Bühne, Schluck Wasser, Präsentation über Back-Stage-Monitor verfolgen.

Das erste Osnabrücker Accelerator-Programm und das Team von Seedhouse unterstützt andere Startups, die noch ganz am Anfang ihres Unternehmens stehen – mit Büroräumen, individuellen Coachings und einem Netzwerk aus potenziellen Kunden, Investoren und Partnern aus dem erweiterten Wirtschaftsraum Osnabrück.

Der Moment, in dem die Moderatorin das Bier bringt

Oh nein, die brauchen zu lange. Wir müssen die Zeit im Blick behalten. Ich luke wieder hinter der Bühne hervor und da bietet sich mir die Chance. „Das ist der Moment, in dem Fragen gestellt werden können“, sagt Flo. Bevor jemand im Publikum seine Hand heben kann, greife ich blitzschnell das kleine Dankeschön-Präsent und stelle mich neben Flo. „…oder der Moment, in dem die Moderatorin das Bier bringt“, sage ich und beende damit den Workshop. Glücklicherweise folgen einige Zuhörer meinem nachgeschobenen Aufruf und stellen den beiden im Nachgang im persönlichen Gespräch ihre Fragen.

In der Kaffeepause im Foyer und Restaurant haben die Besucher der innovate! die Chance zum Netzwerken – auch an verschiedenen Ständen, wie etwa unserem.

Runde Nummer zwei der Workshops verläuft ruhiger, aber nicht weniger spannend für die Zuschauer. Borris Förster, Director bei eccelerate und Partner beim Think Tank Foodnext, erklärt, was Startups für erfolgreiche Unternehmen gefährlich macht und warum Erfahrung nicht immer hilfreich ist. Im darauffolgenden Workshop berichteten Paris Özel und Max Kultscher von ihrer ersten Zeit mit ihrem Startup BugFoundation und wie sie es auch ohne die Hilfe einer gewissen TV-Show geschafft haben, ihre Insektenburger erfolgreich am Markt zu platzieren.

Über Funklöcher und Kartoffelroder

Dann kommt die Podiumsdiskussion. „Quo vadis, Digitalisierung Niedersachsen“ lautet der Titel. Staatssekretär Stefan Muhle aus dem Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung kommt wegen eines Termins erst kurz vor Beginn. Mit Matthias Hunecke, dem Gründer von brille24.de, und Nikolas Fromm, dem Geschäftsleiter Digital bei den NOZ Medien und mh:n Medien, führe ich hinter der Bühne aber schon einmal ein angeregtes Gespräch. Und auch Christoph Grimme, Mitglied der Geschäftsleitung Grimme Landmaschinen und Gründer von Schmiede:One, lerne ich vorher kennen.

Fast eine Stunde lang sprechen die Vertreter aus Wirtschaft und Politik miteinander über Digitalisierung und Startups in Niedersachsen. Sie diskutierten über Funklöcher, Breitbandausbau und den Masterplan der Niedersächsischen Landesregierung – nicht ohne Differenzen, aber doch recht harmonisch. Und in einem sind sie sich einig: Der Wirtschaftsstandort Osnabrück biete Startups einen guten Nährboden. Auch weil in der Region schnell ein wertvolles Netzwerk entstehen könne. Hier sei alles weniger anonym als beispielsweise in Hamburg und Berlin. Christoph Grimme fasst es gut zusammen:

Hier braucht man nicht zu erklären, was ein Kartoffelroder ist.

Gefühlte drei Liter Wasser intus. Ich muss mal ums Eck. Vorher versichere ich mich beim Techniker, dass mein Mikro aus ist. In der Zwischenzeit moderiert Stefan Speaker Nico Lumma an. Ich bin pünktlich zur Anmoderation von Norbert Winkeljohann wieder zurück. Beide Speaker geben auf der innovate!2018 einen Einblick in die Zukunft der Digitalisierung. 

Wie eine Drohne Leben retten kann

„Nach einem heißen Sommer kommt bekanntlich ein kalter Winter – ein Traum für jeden Skifahrer“, sagt Konstantin Kollar. Er steht auf der Bühne und deutet auf ein Foto, das über seinem Kopf an eine riesige Leinwand projiziert wird. Ein Skifahrer bei seiner rasanten Abfahrt über eine weiße Schneelandschaft ist darauf zu sehen. Dann klickt Konstantin auf die Fernbedienung. Das nächste Bild auf der Leinwand ist komplett schwarz. „Und das sieht ein Skifahrer, wenn er von einer Lawine erfasst wurde.“ Der Traum des weißen Schneevergnügens wird im Lawinenfall zum schwarzen Albtraum.

Innerhalb von 7 Minuten erklärt Konstantin, wie schnell der Sauerstoffgehalt unter der Schneedecke absinkt, nach wie vielen Minuten ein Lawinenopfer im Durchschnitt gefunden wird, dass in den meisten Fällen nur noch Leichen geborgen werden können und dass er mit seinen Kollegen von Bluebird Mountain eine Drohne entwickelt hat, die das Auffinden von Verschütteten erheblich beschleunigen und die Überlebenschance vergrößern soll.

Ich stehe neben dem Kuratorium an der Bar im Alando Palais und reiche das Mikro für Nachfragen zur sogenannten PowderBee herum. Konstantin antwortet souverän. Er hat die Chance, sich gegen zwei weitere Nominierte für den Campus-Award durchzusetzen, der jährlich auf der innovate! verliehen wird. Ihm und seinem Team winken 5.000 Euro und die Chance, beim Seedhouse-Accelerator-Programm mitzumachen.

Jubelschreie und Konfettiregen

Etwa eine Stunde später steht Konstantin wieder auf der Bühne und nimmt im Konfettiregen den Award entgegen. Obwohl er bei seinem Pitch nach den maximalen 7 Minuten noch nicht am Ende war und die Band ihn unterbrechen musste – Konstantin hat überzeugt. Und auch das Team von Tioli – Take it or leave it freut sich kurze Zeit darauf unter Jubelschreien über den erstmals verliehenen Food- und Agrar-Startup-Award aus Glas, einen Scheck über 5.000 Euro und ein zusätzliches Mediabudget. Das Team hat es ebenfalls innerhalb von 7 Minuten geschafft, das Kuratorium zu überzeugen. Gerade bevor die Band  mit einer Idee überzeugt, die Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten das Einkaufen erheblich erleichtern soll. Es entwickelt eine App, die über einen Code auf den Verpackungen schnell herausfiltert, ob das Produkt vom Nutzer konsumiert werden kann oder nicht.

Und dann wartet noch ein gläserner Award auf der Ballustrade am Technikerpult auf seinen neuen Besitzer  – der begehrte iuk-Unternehmensaward. Das iuk-Unternehemensnetzwerk ist Veranstalter der innovate!. Als Verein ist es das Sprachrohr der IT- und Kommunikationsbranche im Wirtschaftsraum Osnabrück und vertritt 70 Unternehmen und 21 außerordentliche Mitglieder. In diesem Jahr geht der Preis an G&S Satcom. Das junge Unternehmen entwickelt für Endkunden Softwarelösungen für Satellitenkommunikation und wurde in einer Vorauswahl als Gewinner ermittelt.

Stefan und ich stehen neben den strahlenden Siegern, schütteln Hände und halten die Menschen auf der Bühne für ein Foto fest. Mit ein paar abschließenden Hinweisen endet der offizielle Teil der innovate! – pünktlich.

Runter von der Bühne. Schluck Wasser. Und ab zur Aftershow-Party – natürlich ohne Mikro und Funksender. Der steckt bei Moderatorinnen im Kleid übrigens am BH.

 



Autor: Kora Blanken

Ältere Herren und neues Equpiment – unser photokina-Besuch

Wir wollen bessere Bilder, innovative Moves und noch mehr Spaß an Foto und Film. Deshalb haben wir am Freitag die photokina in Köln besucht. Dort gingen wir auf die Jagd nach neuen Ideen und vor allem nach passendem Equipment – mit Erfolg. Die Entscheidung ist getroffen.

Wanted: Neues Foto- und Video-Equipment

Bald kann das Team der medienweite mit einer neuen Kamera arbeiten. Das gute Stück weist exzellente Werte in allen entscheidenden Bereichen auf. Außerdem hat das Modell tolle Gimmicks. Zum Beispiel einen super AutofokusOhne große Aufwände, setzt die Kamera immer den richtigen Fokus auf die Augen. Damit kann der Kameramann sich voll auf all seine andere Aufgaben hinter der Linse konzentrieren.

Das konnten wir auch selbst ausprobieren. An einem Stand von Sony haben zwei BMX-Fahrer ihr Können unter Beweis gestellt. Mit der neuen Kamera ließen sich super Aufnahmen davon machen – mit perfekt gesetztem Fokus im Automatikbetrieb. Um diese Technik in Zukunft richtig nutzen zu könne, wollen wir zusätzlich auf eine FlyCam setzen. Das ist ein Stativ, mit dem sich die Kamera in der Bewegung stabilisieren lässt. Mit Hilfe von Motoren tariert das Spezialstativ die Kamera immer wieder richtig aus … Verwackeln war gestern – für den perfekten Kino-Look.

Außerdem werden wir mit unserer Kamera Zeitlupenaufnahmen produzieren können. Zwar ist es schon lange möglich, Standardaufnahmen im Schnitt unter Zeitlupe laufen zu lassen, doch so wirklich gut sieht das nicht aus. Mit der neuen Funktion haben wir bei unserer Videoproduktion in Zukunft die Möglichkeit, komplexe Vorgänge verlangsamt darzustellen oder es für ästhetische Aufnahmen einzusetzen. Zudem können wir auf diese Weise das Tempo in unseren Filmen variieren und damit eine spannende Dynamik schaffen.

Die photokina in Köln

Die photokina wurde bereits 1950 ins Leben gerufen. Allerdings fand die Messe bis 1966 nur in unregelmäßigen Abständen statt. Anschließend entschied man sich für einen zweijährigen Turnus. Zudem war die Veranstaltung zunächst als Fachmesse angelegt. Erst Ende der 80er Jahre öffnete der Veranstalter sie auch für Amateure. In diesem Jahr kamen laut der Kölnmesse GmbH rund 180.000 Besucher.

Ab 2019 wird die photokina jährlich stattfinden. Außerdem ist der Termin nicht für den Herbst, sondern bereits für das Frühjahr geplant. Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kölnmesse GmbH, erwartet auf den kommenden Messen vor allem Wachstum in zwei spannenden Bereichen:

Einige Unternehmen haben bereits signalisiert, dass sie basierend auf dem Erlebnis in diesem Jahr in 2019 vergrößern, wiederkehren oder zum ersten Mal ausstellen möchten. Das betrifft insbesondere den Bereich Broadcast und Cine, in dem wir 2019 besonders viel Wachstum erwarten. (Pressemitteilung Koelnmesse GmbH

Das medienweite-Fazit zur photokina 2018

Wir konnten uns bei unserem eintägigen Besuch der photokina von dem Equipment, das wir schon zuvor ins Auge gefasst hatten, überzeugen. Allerdings waren wir etwas enttäuscht von den Angeboten in Richtung Social-Media-Fotografie und -Videografie. Gerne hätten wir uns auch mit den Neuigkeiten und Trends in diese Richtung auseinandergesetzt.

Das könnte auch erklären, warum die photokina besonders stark von älteren Herren und weniger von  jungen Menschen besucht war. Vielleicht ändert sich dies ja in der Folgeausgabe. Erste Hinweise, dass die photokina auch die Trends in den Sozialen Medien nicht außer Acht lässt, gab es in diesem Jahr schon. So haben wir beispielsweise einen Vortrag von Shawn Bu besucht. Der Regisseur und Bruder des bekannten Youtubers Julien Bam richtete sich mit seiner Präsentation an die nächste Generation der Filmemacher. 



Autor: Kora Blanken

Leserbrief eines Kommas

Am 24. September ist der Tag des Satzzeichens. Uns hat dazu ein Brief erreicht, den wir unseren Lesern nicht vorenthalten möchten. Absender ist ein Komma.

Offene Worte zum Tag des Satzzeichens

Lieber Zeichensetzer,

ja, ich weiß. Du magst mich nicht sonderlich. Und das verstehe ich auch. Ich bin anstrengend und oft zur falschen Zeit am falschen Ort. Aber mal Hand auf die Tastatur. Das liegt doch vor allem an dir. Setz’ mich doch einfach an die richtige Stelle. Dann kann ich sogar zum Retter werden.

Ich will ja nicht auf die Tränendrüse drücken, aber ich habe wirklich schon Furchtbares erlebt. Eine Geschichte, die noch immer im Internet kursiert, muss ich dir unbedingt erzählen. Damals kam ich bei einem König zum Einsatz, der einen Verbrecher hängen lassen wollte. Als er in letzter Sekunde von der Unschuld des Mannes erfuhr, schrieb er schnell eine Nachricht an den Scharfrichter.

Wartet nicht, hängen!

Das stand darauf. Furchtbar! Der König hatte mich, das Komma, an die falsche Stelle gesetzt. Der Mann kam an den Galgen. Der König aber hatte schreiben wollen:

Wartet, nicht hängen!

Schöpfer des ersten Kommas war übrigens der Buchdrucker Aldus Manutius. Nachdem die alten Griechen schon mit meinen – zugegeben etwas beschränkten – Vorfahren zu tun hatten, erkannte Manutius meine wahre Bedeutung und setzte mich in seinen Druckerzeugnissen ein. Von da an ging es jahundertelang steil bergauf.

Doch irgendwie scheint meine Hochzeit vorbei. Obwohl immer mehr Texte geschrieben und gedruckt werden, komme ich, das Komma, immer seltener vor. Zumindest habe ich das Gefühl. Und richtig umgehen kann auch nicht mehr jeder mit mir. Als schlimmste Beleidigung empfinde ich es übrigens, dass das Semikolon – dieser Bastard aus Komma und Punkt – inflationär gebraucht wird. #Zwinkersmiley

Kommaregeln einfach erklärt

Komisch, wenn es nicht um Worte geht, sondern um Zahlen, bin ich dir plötzlich an der richtigen Stelle besonders wichtig. Ob du an der Kasse 15,00 Euro bezahlst oder 1500 Euro ist dir nämlich doch nicht egal … Okay, okay, ich will nicht weiter meckern. Ich bin ja froh, dass es mich überhaupt noch gibt. Vielleicht können wir einfach ein paar Umgangsregeln vereinbaren, damit du mich nicht so oft in die Bredouille bringst. Im Gegenzug lasse ich mich dann einfacher setzen. Ich bin mir sicher, wenn du mich erst einmal verstanden hast, fällt dir das gar nicht mehr so schwer.

1. Setz’ mich bitte in Aufzählungen: 


Die Texte der Webseite, des Newsletters und des Kundenmagazins müssen überarbeitet werden.

2. Setz’ mich bitte vor und nach einer Apposition (Beifügung): 


Für das Kundenmagazin, das neu aufgelegt werden soll, brauchen wir neue Texte.

3. Setz’ mich bitte vor und nach einer Parenthese (Einschub):

Die Webseite, ein Aushängeschild für viele Unternehmen, ist heute kaum mehr wegzudenken.

4. Trenne Nebensätze bitte durch mich ab:

Der Newsletter wird meist per Mail verschickt, während das Kundenmagazin in der Regel per Post zugestellt wird.

5. Setze mich – wenn nötig – auch vor einem und.
Du hast gelernt, dass ich nie vor einem und stehen darf? Das ist falsch. Vor vielen und – das ist richtig – bin ich Fehl am Platz. Hier zum Beispiel:

Das Komma und der Punkt sollten richtig gesetzt werden.
Das Komma trennt zum Beispiel Nebensätze und der der Punkt beendet einen Satz.

Aber, Achtung! Wenn das und direkt vor einem Einschub steht, muss ich davor gesetzt werden:

Das Komma, das beispielsweise Nebensätze trennt, und der Punkt, der am Satzende gesetzt wird, sind häufige Satzzeichen.

6. Bitte vergiss mich nicht in Datums- und Zeitabgaben:

Am Montag, den 24. September, ist der Tag des Satzzeichens.

7. Vergiss mich auch nicht zwischen der direkten Rede und anderen Satzteilen – auch nicht, wenn die direkte Rede mit einem Frage- oder Ausrufezeichen abschließt.

„Wann ist endlich Tag des Satzzeichens?“, fragte das Komma.
„Heute!“, sagte das Komma.

Das Komma dankt

Egal ob in deinem Blog oder Newsletter, auf den Texten deiner Webseite oder deiner Abschlussarbeit – wenn du dich an einige dieser Umgangsregeln hältst, wäre ich dir sehr dankbar. Und deine Leser sind es ganz bestimmt auch.

Du möchtest noch mehr über mich lernen? Dann schlag am besten hier nach. Der Rat für Rechtschreibung hat quasi einen Komma-Knigge entworfen … und zeigt dir auch, welche Vorlieben all meine Verwandten, etwa der Punkt und der Bindestrich, haben.

Und solltest du dir mit einem Text unsicher sein, kannst du ihn auch vom Team der medienweite Korrekturlesen lassen. Die haben sich schon viel mit mir auseinandergesetzt. In diesem Sinne …

Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit!

Dein Komma